Ihr Kind schwänzt

Jetzt wird es wirklich delikat. Dies ist die schwierigste Situation, in die Sie geraten können. Wichtig ist also: die frühzeitige Vorbeugung!

 

  1. Suchen Sie die Schule Ihres Kindes sorgfältig aus – werden Sie von den Lehrern bei Unregelmäßigkeiten jedweder Art umgehend informiert?
  2. Ziehen auch die Lehrer sofort deutliche Konsequenzen, sodass die Unregelmäßigkeiten wieder aufhören?
  3. Bleiben Sie schon Jahre vorher in engem, vertraulichem, am besten freundschaftlichem Kontakt mit den Lehrern.
  4. Legen Sie schon Jahre vorher "Gute Gewohnheiten" in Bezug auf den regelmäßigen Schulbesuch an. Das heißt "begleiten" Sie ihr Kind stets wachsam in Bezug auf den Schulbesuch. Wissen Sie stets, was Ihr Kind macht (auf dem Schulweg, in der Schule, in der Freizeit), wo es sich aufhält, mit wem es befreundet ist - und das Jahre, bevor das Schwänzen eintritt.
  5. Besonders wichtig für Ihr Kind ist sein Freundeskreis. Oft sind es seine Kameraden, die Ihr Kind zum Schwänzen überreden. Versuchen Sie deshalb, unauffällig Einfluss auf die Wahl der Freunde Ihres Kindes zu nehmen - und tun Sie es rechtzeitig!
  6. Reagieren Sie beim allerkleinsten Anzeichen sofort! Sie sollten auf die kleinsten Unregelmäßigkeiten schon Jahre vor dem Beginn von Schwänzen mit Konsequenzen reagieren, z. B: bei der Benutzung eines anderen Schulweges, bei Zuspätkommen in den Unterricht.
  7. Reagieren Sie beim ersten Schwänzen sofort und deutlich! Eine einzige geschwänzte Stunde, die keine Konsequenzen nach sich zog, kann später den Stein ins Rollen bringen.