Ihr jugendliches Kind demoliert die Wohnung

  1. Während der "Demolierungssituation", machen Sie am besten gar nichts, denn: "Mit Betrunkenen schließt man keine Verträge".
  2. Beobachten Sie das Kind genau. Meistens tun die Kinder gar nichts wirklich Schlimmes (die Büste aus Marmor bleibt unversehrt), aber es werden lauter eindrucksvolle Dinge bewegt oder geschmissen, wie z.B.: große Plastikwannen. Das scheppert, macht Krach und ist sehr eindrucksvoll - wenn man sich beeindrucken lässt.
  3. Am besten verlassen Sie die "Bühne", denn sobald Sie nicht mehr da sind, wird das Kind mit seiner Kraftdemonstration bald aufhören. Nichts ist langweiliger als eine "Show ohne Publikum".
  4. Bevor Sie gehen, sollten Sie ihr Kind richtig einschätzen – müssen Sie bestimmte Räume abschließen oder übertritt Ihr Kind bestimmte Grenzen nicht?
  5. Ist das Kind "abgekühlt", das kann auch Tage später sein, muss eine neutrale Bestandsaufnahme erfolgen. Was muss ersetzt werden? Wer kann das wann und wo besorgen?
  6. Das Kind muss für jeglichen Schaden aufkommen, und zwar einmal finanziell, aber auch durch eigenes Anpacken.