Über uns

 

Seit über 30 Jahren arbeite ich mit frühtraumatisierten Adoptiv- und Pflegekindern und deren Familien.

Im Laufe meiner Ausbildung habe ich mich zunehmend auf hochproblematische Adoptiv- und Pflegekinder spezialisiert, und zwar insbesondere für den Fall, wo nichts mehr zu gehen scheint.

Aus Überzeugung setze ich mich für den Erhalt der Adoptiv- oder Pflegefamilie ein.

Meine Hilfe ist konkret, sowohl in der Krise als auch in der längerfristigen Begleitung. Oft arbeite ich vor Ort und immer ist die Hilfe speziell auf die jeweilige Familie zugeschnitten.

Nach einer Ausbildung zur Erzieherin und einer Kindergartenleitung in der Schweiz schloss ich ein Medizinstudium in Bonn mit abschließender Promotion an („magna cum laude“). Anschließend arbeitete ich als Assistenzärztin in der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität zu Köln bei Prof. Dr. G. Lehmkuhl und Prof. Dr. M. Döpfner.

Ich halte wissenschaftliche Vorträge, schreibe Artikel in psychiatrischen Fachzeitschriften und schreibe Bücher über meine Forschungen auf dem Gebiet der Frühtraumatisierung der Adoptiv- und Pflegekinder, wobei ich mich auf die Folgen der Frühtraumatisierung (z. B. Anstrengungsverweigerung und deren Spätfolgen) sowie den Umgang mit den hochproblematischen Adoptiv- und Pflegekindern konzentriere.

 


"...Ich bin überwältigt ... wie detailliert und individuell Sie mir, auf die spezifische Situation mit N.N. bezogen, wieder Hilfe geben und Ideen haben..."

Familie E. aus Niedersachsen, 2017


"...durch Ihren Besuch bei uns haben wir viel gelernt und neue Einblicke gewonnen, die uns weiterhelfen..."

Familie B. aus Nordrhein-Westfalen 2018


"...Ich danke Ihnen von ganzem Herzen für Ihre Unterstützung, sei es in Gesprächen, Mails oder mit Ihren Büchern und Fortbildungen … ich bin ganz begeistert über Ihre Arbeit und wie sie sich ständig weiterentwickelt..."

Familie C. aus Bayern 2018